InSeBe®

Ausbildung SexualBegleitung

Ziele:

Im Rahmen der Ausbildung Sexualbegleitung InSeBe sollen die Teilnehmenden Kompetenzen entwickeln bzw. festigen, die es ihnen ermöglichen, ...

  • ihren Gästen Unterstützung beim vielfältigen Erleben von Sexualität anzubieten.
  • ihren Körper, ihr Bewusstsein und ihre Intuition dazu einzusetzen im Dialog mit ihren Gästen, eine lustvolle, erotisch-sexuelle Begegnung zu gestalten.
  • die eigenen Grenzen in der Dienstleistung achten und schützen zu können.
  • die Grenzen der Gäste ausreichend wahrnehmen und einhalten zu können.

Inhalte:

Folgende Fragen (-komplexe) werden angesprochen:

  • Philosophie und Geschichte der Sexualbegleitung InSeBe
  • Was heisst Emanzipation Behinderter?
  • Welche Erfahrungen habe ich in der Begegnung mit Behinderten? Wie kann ich sicherer werden?
  • Welche typischen Einschränkungen bei Behinderten gibt es und was bedeuten sie für mich?
  • Sind unterschiedliche Einstellungen bei der Begleitung von Körperbehinderten, Sinnesbehinderten oder geistig Behinderten zu beachten?
  • Welche Hilfsmittel benutzen Behinderte, und wie handhabe ich sie?
  • Welche Animationsprodukte können behinderten Menschen hilfreich sein?
  • Wozu kann meine Begleitung behilflich sein?
  • Wie kann sie Selbstbestimmung fördern?
  • Welchen Auftrag bekomme ich, und wann ist der erfüllt?
  • Wie stehe ich zu meinem Körper?
  • Was ist würdevolle Sexualität?
  • Welche unterschiedlichen typischen Bedürfnisse haben Männer und Frauen?
  • Welche unterschiedlichen typischen Bedürfnisse haben Heterosexuelle, Lesben, Schwule?
  • Wie erlebe ich meine Sexualität heute?
  • Grenzen setzen – Abhängigkeit/Unabhängigkeit
  • Welche rechtlichen Probleme habe ich bei meinem Angebot, besonders in Einrichtungen behinderter Menschen zu beachten?
  • Geschichte und gesellschaftlicher Auftrag der (Sonder-)Einrichtungen für Behinderte?
  • Erfahrung mit der Sexualberatung und Sexualbegleitung in Behinderteneinrichtungen?
  • Wie fördere ich die erotischen Potenziale einer Einrichtung?
  • Wie kläre ich auf, mit welchem Material?
  • Welche sexuellen Praktiken will ich anbieten, auf welche Vorlieben eingehen?
  • Massage/Berührungen in Praxis, Massagetechniken üben, Einsatz von Ölen, Düften, Bädern
  • Einsatz erotischer Musik und erotischer Speisen
  • Arbeit mit Paaren
  • Arbeit mit Behinderten und deren persönlicher Assistenz
  • Begleitung als zeitliche Hilfe – Einstieg, Verselbständigung und Beendigung
  • Unterschiedliche Angebote für männliche und weibliche Kunden

Seitenanfang

zurück